TERMINVEREINBARUNG:


Tel.: (0 21 31) 40 29 690
Fax: (0 21 31) 40 29 691
E-Mail: volberg.praxisteam[at]gmx.de
Privatpatienten / Selbstzahler: (0 21 31) 52 12 890

SPRECHZEITEN:


Montag, Dienstag, Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–17.00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung
Freitag 9.00–13.00 Uhr

Beachten Sie bitte unsere Urlaubs- und Fortbildungszeiten für das Jahr 2020:
20.02.–25.02. / 16.03.–27.03. / 11.05.–22.05. / 20.07.–24.07. / 09.09.–11.09. / 12.10.–16.10. / 24.12.–01.01.
An diesen Tagen bleibt die Praxis geschlossen!

AKTUELLE INFORMATIONEN

Corona-Virus & Rheuma

1) Infektionsgefahr:

Die Infektionsgefahr ist für die meisten Patienten unter den Rheumamedikamenten erhöht. Dieses gilt für Influenza, Pneumokokken, aber ebenso auch für viele andere Infektionen, wie z.B dem Corona-Virus. Die aktuelle Risikobewertung für Deutschland erfolgt durch das Robert-Koch-Institut. Siehe HIER

2) Schutzmaßnahmen:

Allgemeine Schutzmaßnahmen sind zu empfehlen. Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Corona-Virus. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.

Wenn eine an einer akuten respiratorischen Infektion erkrankte Person sich im öffentlichen Raum bewegen muss, kann das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (z.B. eines chirurgischen Mundschutzes) durch diese Person sinnvoll sein, um das Risiko einer Ansteckung anderer Personen durch Tröpfchen, welche beim Husten oder Niesen entstehen, zu verringern (Fremdschutz). Für die optimale Wirksamkeit ist es wichtig, dass der Mund-Nasen-Schutz korrekt sitzt (d.h. eng anliegend getragen wird), bei Durchfeuchtung gewechselt wird, und dass während des Tragens keine (auch keine unbewussten) Manipulationen daran vorgenommen werden.

Hingegen gibt es keine hinreichende Evidenz dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person, die ihn trägt, signifikant verringert. Nach Angaben der WHO kann das Tragen einer Maske in Situationen, in denen dies nicht empfohlen ist, ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen, durch das zentrale Hygienemaßnamen wie eine gute Händehygiene vernachlässigt werden können.

Davon unbenommen sind die Empfehlungen zum Tragen von Atemschutzmasken durch das medizinische Personal im Sinne des Arbeitsschutzes.

3) Reisen:

Reisen und Ansammlungen von größeren Menschenmengen sind immer auch mit einem erhöhtem Risiko für Infektionen verbunden, nicht erst seit dem Corona-Virus. Spezielle Reisewarnungen für Patienten mit Rheumamedikamenten gibt es nicht. Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Reisewarnungen vom Robert-Koch-Institut. Um einen Eindruck über die regionale Verteilung der bestätigten Infektionsfälle zu bekommen (Reiseland?) siehe HIER

4) Hotline:

Für spezielle Fragen zum Corona-Virus verweisen wir auf die Bundesweite Corona-Virus-Hotline: 0800 556211.

Mein Team und ich verstehen uns als medizinische Dienstleister.


Auf dem Gebiet der entzündlich-rheumatischen Systemerkrankungen möchten wir Ihnen unsere über Jahre gesammelten Fachkenntnisse anbieten, um Ihre rheumatischen Erkrankungen zu diagnostizieren, Sie medizinisch zu betreuen und zu behandeln.

In Kooperation mit Ihren Hausärzten, Fachärzten und den umliegenden Kliniken sehen wir uns in der Pflicht, Ihre medizinisch-rheumatologische Versorgung sicherzustellen.

Dr. med. Christoph Volberg

Bewertung wird geladen...
Internisten
in Neuss auf jameda
  • Gebürtig aus Köln
  • Studium an der Medizinischen Hochschule Köln
  • Promotion: Grundlagenforschung zum Thema „Isoformen der NO-Synthetasen im menschlichen Prostatakarzinom“, Institut für Anatomie Köln / Klinik für Urologie der Universitätsklinik Köln
  • Auslandsaufenthalte:
    Kantonsspital Münsterlingen, Schweiz
    Tygerberg Hospital, Kapstadt, Südafrika
  • Weiterbildung zum Internisten in den Kliniken Essen Süd, zuletzt bei Herrn Professor Christof Specker, Leiter der Abteilung für klinische Immunologie/Rheumatologie
  • Von 2009 bis 2011 Gesellschafter in der internistisch-rheumatologischen Schwerpunktpraxis „Rheumazentrum-Neuss“
  • Regelmäßige Vortragstätigkeiten, u.a. auf dem Jahreskongress der deutschen Internisten zum Thema Rheumatologie
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Mitglied im Bund deutscher Internisten (BDI)
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
  • Mitglied im Rheumazentrum Rhein-Ruhr
  • Mitglied der amerikanischen Fachgesellschaft „American College of Rheumatology“
  • Mitglied der europäischen Fachgesellschaft „European League against Rheumatism“
  • Weitere Mitgliedschaften:
    Aktives Mitglied der Kölsche Funke rut-wieß v. 1823 e.V
koelsche-funke-rut-wiess

Publikationen

Dr. Volbergs Publikationen ansehen

Annals of the Rheumatic Diseases

C Specker, H Kellner, P Kästner, C Volberg,V Braunewell, I Schwarze, M Aringer, M Sieburg, MW Hofmann, JP Flacke, H-P Tony, G Fliedner (June 2017):

Ra patients with inflammatory anemia benefit from increased hemoglobin and decreased fatigue under tocilizumab therapy

C Specker, H Kellner, P Kästner, C Volberg, V Braunewell, I Schwarze, M Aringer, M Sieburg, MW Hofmann, JP Flacke, H-P Tony, G Fliedner (June 2017):

Tocilizumab i.v. effectiveness in ra patients is independent of smoking status

C. Specker, J. Kaufmann, H. Kellner, P. Kästner, C Volberg, V. Braunewell, A. Aringer, M. Sieburg, L. Meier, M.W. Hofmann, J.-P. Flacke, H.-P. Tony, G. Fliedner (June 2016):

Safe and Effective Tocilizumab Therapy in Elderly Patients with Rheumatoid Arthritis

C. Specker, J. Kaufmann, M.A. Vollmer, H. Kellner, M. Höhle, C. Kühne, C. Volberg, J.C. Henes, S. Zinke, F. Moosig, M. Bohl-Bühler, M. Sieburg, M. Aringer, M.W. Hofmann, P. Hellmann, G. Fliedner (June 2014):

Tocilizumab, DMARDS and Glucocorticoids in Rheumatoid Arthritis – Interim Analysis of the German Non-Interventional Study Ichiban

S.G. Werner, U. Käßer, C. Amberger, M. Piesga, F. Spiecker, C. Volberg, C. Schwenke, H.-E. Langer, M. Backhaus (June 2013):

Interreader-reliability of standardized evaluation of ICG-enhanced fluorescence-optical imaging


CANCER

Zeitschrift der American Cancer Society

Theo Klotz, M.D., Wilhelm Bloch, M.D., Christoph Volberg, M.D., Udo Engelmann, M.D., Klaus Addicks, M.D. (first published: 15 May 1998):

Selective Expression of Inducible Nitric Oxide Synthase in Human Prostate Carcinoma

Unsere Leistungen

Neben einer zielorientierten körperlichen Untersuchung stehen Erfassung aktueller Beschwerden und Krankenvorgeschichte (Anamnese) im Mittelpunkt unserer Leistungen. Dies ermöglicht uns, Ihre Symptomatik ggf. in einen fachspezifischen Kontext einzuordnen bzw. den Aktivitätsgrad Ihrer entzündlichen Systemerkrankung zu ermitteln. Hierbei orientieren wir uns an Diagnosekriterien und Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh).

Weiterhin erfolgen teils in praxiseigenem Speziallabor, teils in einem auswärtigen Großlabor Bestimmungen diverser Laborparameter, die – ergänzend zu körperlicher Untersuchung und Anamnese – eine genaue Einordnung Ihrer Beschwerden ermöglichen sollen.

Optional können hochauflösende bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder Rheumascan® dazu beitragen, ggf. den Aktivitätsgrad Ihrer entzündlich-rheumatischen Gelenkerkrankung zu ermitteln.

Gemäß der aktuellsten Empfehlungen der DGRh erfolgen Vorschläge zur optimalen Behandlung Ihrer rheumatischen Systemerkrankung; sofern von Ihnen erwünscht können Einleitung und Überwachung der Therapie in unserer Praxis erfolgen.

Zum Ausschluss oder eventueller Bestätigung einer vermuteten Osteoporose („Knochenschwund“) bieten wir als „individuelle Gesundheitsleistung“ (IGeL) eine Messung Ihrer Knochendichte nach DXA-Methode an, welche von der Fachgesellschaft für Osteologie anerkannt ist.

Weiterführende Links

Kölner Stadtanzeiger
Rheuma-Therapie: Irrtum im Immunsystem

Hier können Sie sich ebenfalls gut über das Thema Rheuma informieren:
www.rheumanet.org
www.rheuma-liga.de

Praxisimpressionen

Internistisch-Rheumatologische Facharztpraxis
Dr. med. Christoph Volberg

Facharzt für Innere Medizin / Rheumatologie

Am Hasenberg 46, Haus B, 41462 Neuss
E-Mail: volberg[at]rheumatologie-neuss.de

TERMINVEREINBARUNG:


Tel.: (0 21 31) 40 29 690
Fax: (0 21 31) 40 29 691
Privatpatienten / Selbstzahler: (0 21 31) 52 12 890

SPRECHZEITEN:


Montag, Dienstag, Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–17.00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung
Freitag 9.00–13.00 Uhr

Anfahrt

Mit dem Auto

Mit dem Auto können Sie uns problemlos aus allen Richtungen erreichen, da unsere Praxis im verkehrsgünstigen Neusser Norden liegt. Auch Parkplätze sind in ausreichender Anzahl und direkt vor dem Facharztzentrum vorhanden.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Unsere Internistisch-Rheumatologische Facharztpraxis liegt verkehrsgünstig nur wenige Gehminuten von der Haltestelle "Johanna-Etienne-Krankenhaus" entfernt. In nur 15 Minuten gelangen Sie mit der Buslinie 848 vom Neusser Hauptbahnhof zum Facharztzentrum.

//]]>